Bodywork

Personen:  1-99
Benötigtes Material:  Schläger
Ablauf: Es gibt auf einer Spielfeldhälfte 3 Stationen. Vorderfeld, Mittelfeld und Hinterfeld. Im Vorderfeld wird getötet, im Hinterfeld per Nachstellschritt Drive gespielt und im Hinterfeld werden Umsprünge durchgeführt (siehe Video). Nach einer angemessenen Zeit wird die Position gewechselt (vorderer Spieler wechselt zum Umsprung, alle anderen rücken eine Station nach vorne) und nach einer kurzen Pause die Übung wiederholt.
Wichtig: Die korrekte Ausführung (siehe Video) ist wichtig. Typische Fehler sind u.a. ein nicht herausgedrehter Fuß oder die fehlende Zuwendung zum imaginären Ball. Zu Beginn langsam starten und erst bei richtiger Technik das Tempo zunehmend erhöhen.
Empfohlen für:
  Fortgeschrittene, Profis
Trainingseffekt:  Lauftechnik, Umsprung, Töten, Umgreifen, Warm-Up, Ausdauer

Bodywork Video

Quelle: H.W. Niesner Badminton Camps

VN:F [1.9.13_1145]
Rating: 6.1/10 (13 votes cast)

Die Diagonale

Personen: 3
Benötigtes Material: Schläger, 20 Bälle
Ablauf: Bei dieser Übung gibt es einen Trainierenden (T), einen Zuspieler A (Vorhandseite gegenüber) und einen Zuwerfer B (Rückhandseite gegenüber). Der Trainierende steht auf der anderen Feldseite als die Partner. Der Zuspieler spielt seine 10 Bälle aus der Hand als zu kurzen und zu flachen Unterhandclear welcher nur bis zum Anfang des Hinterfeldes reicht. Nach jedem Ball des Zuspielers wirft der Zuwerfer einen Ball knapp über das Netz. Der Trainierende versucht den Ball auf der Vorhand so früh wie möglich im Sprung zu smashen und den Ball auf der Rückhandseite zu töten.
Wichtig:
Die Bälle müssen sehr gut zugeworfen / zugespielt werden, sodass der Trainierende gerade noch so den Ball erreichen kann.
Variation: Sollten jeweils 10 Bälle noch nicht ermüdend für den Trainierenden sein kann diese Anzahl auch gesteigert werden. Als weitere Übung kann man die Positionen von Zuwerfer und Zuspieler auch tauschen. Hier muss der Unterhandclear nun unter Umständen neben dem Kopf geschlagen werden.
Empfohlen für: Fortgeschrittene, Profis
Trainingseffekt:Schnelligkeit, Sprungkraft, Kraftausdauer, Ausdauer, Lauftechnik, Töten, Smash, Einzel

Die Diagonale

Der Trainierende bewegt sich auf der Diagonalen.Er smasht aus dem Hinterfeld und tötet am Netz. Zum Vergrößern auf die Grafik klicken.

VN:F [1.9.13_1145]
Rating: 8.0/10 (7 votes cast)

Übungsreihe Taktik und Konzentration

Personen: 4
Benötigtes Material: Schläger, Ball
Ablauf: Die Grundübung wird mehrmals durchgeführt (jeweils 2-5 Minuten). Nach jedem Durchgang kommt eine Erweiterung hinzu. Jede Erweiterung bleibt geltend. Wer bei Erweiterung 4 angelangt ist trainiert die Grundübung mit allen 4 Erweiterungen.
Grundübung:
Die beiden Zuspieler (A und B) befinden sich am Netz und spielen alle Bälle des Trainierenden auf die Mixedpunkte oder in die hinteren Ecken (siehe Schlagsicherheit des Hintermannes). Ein dritter Zuspieler (C) befindet sich im Hinterfeld. Sollte der Trainierende einen Ball nur noch hoch spielen kommt C ins Spiel.
Erweiterung 1:
Der Trainierende muss nun seine eigenen Schläge mitzählen und nach jedem 10. Schlag laut „Wechsel“ rufen. Die Zuspieler rotieren nun im Uhrzeigersinn und wechseln somit ihre Positionen.
Erweiterung 2:Jeder dritte Ball des Trainierenden muss als Clear zurückgespielt werden (aus taktischen Gründen selbstverständlich immer longline!). C spielt den Ball dann wahlweise auf die Mixedpunkte oder in die hinteren Ecken.
Erweiterung 3: C spielt die von dem Trainierenden geclearten Bälle nun immer als longline Drop ans Netz. Diese werden von T als Crossdrop zurück gespielt (Taktik). Dieser wird von dem am Netz stehenden Zuspieler longline abgelegt und von T als Clear zurück gespielt.
Erweiterung 4: Der Trainierende bekommt nun noch die Anweisung (unter weiterer Anwendung aller vorherigen Erweiterungen) alle günstigen Bälle anzugreifen (Smash oder Töten). Die Zuspieler müssen hierzu selbstverständlich knapper zuspielen.
Wichtig: Der Trainierende muss sich während des Spiels perfekt konzentrieren. Er muss seine eigenen Schläge zählen, bei jedem 3. und 10. Schlag agieren, sichere Schläge spielen, sowie taktische Anweisungen umsetzen (longline Drop von hinten -> Crossdrop, longline Netzdrop -> longline Clear,…). Zur Verbesserung der Lauftechnik ist es sinnvoll sich einen eigenen Laufrhythmus anzugewöhnen. Der Spieler muss nicht immer die Zentralposition sofort erreichen, sondern kann zunächst in der Nähe der Ecke verharren.
Variation: Um Zeit zu sparen, können bei guten Spielern während eines Durchgangs verschiedene Erweiterungen kombiniert werden. Zum Beispiel:
1. Durchgang: Grundübung + 1. Erweiterung
2. Durchgang: Grundübung + 1. Erweiterung + 2. Erweiterung + 3. Erweiterung
3. Durchgang: Grundübung + ALLE Erweiterungen
Empfohlen für: Fortgeschrittene, Profis
Trainingseffekt: Taktik, Konzentration, Lauftechnik (Laufrhythmus), Schlagsicherheit, Einzel, Kraftausdauer
Besonderheit: Die Übung ist zum erweiterten Aufwärmen (nach ordentlichem Warmlaufen oder ähnlichem geeignet).

Quelle: Oliver Groth, H.W. Niesner Badminton Camps

Schlagsicherheit, Konzentration und Laufrhythmus

Diese Skizze ist auf die taktischen Schläge 3 bis 7 beschränkt. Zum Vergrößern auf die Grafik klicken.

VN:F [1.9.13_1145]
Rating: 6.4/10 (9 votes cast)

Schlagsicherheit des Hintermannes

Personen: 3
Benötigtes Material: Schläger, Ball
Ablauf: Die beiden Zuspieler (A und B) befinden sich am Netz and spielen alle Bälle des Trainierenden auf die Mixedpunkte oder in die hinteren Ecken. Die Bälle müssen kontrolliert zugespielt werden, sodass der Trainierende sie erreichen kann. Die Übung wird solange durchgeführt bis der Trainierende eine bestimmte Anzahl an Schlägen ohne Fehler zurückgespielt hat (z.B. 25, je nach Spielstärke).
Wichtig:  Auch wenn die Übung bereits 10 Minuten läuft, sollte nicht gewechselt werden bis die Anzahl an Schlägen erreicht ist. Je länger die Übung geht desto anstrengender ist sie für den Trainierenden und er wird aus eigenem Interesse (zur Beendung des Durchgangs) immer stärker den Willen besitzen seine Schlagsicherheit zu perfektionieren.
Empfohlen für:
Fortgeschrittene, Profis
Trainingseffekt: Schlagsicherheit, Lauftechnik, Simulation des Mixedherren, Kraftausdauer (je nach Länge der Übung)

Schlagsicherheit verbessern

Bei dieser Übung ist ein kontrolliertes Zuspiel besonders wichtig. Zum Vergrößern auf Grafik klicken.

VN:F [1.9.13_1145]
Rating: 9.0/10 (6 votes cast)

Turmbau-Staffel

Personen: 4-99
Benötigtes Material: pro Team 8, 16 oder 24 Federbälle, pro Team 5 bis 8 Hütchen, je nach Teamanzahl eine oder mehrere Turnbänke, Klebeband (oder vorhandene Linie in der Halle nutzen)
Ablauf: Die Spieler werden in zwei (oder mehr) möglichst gleich große Teams aufgeteilt. Jedes Team erhält die gleiche Anzahl an Federbällen (8, 16 oder 24). Für Jedes Team wird außerdem ein identischer Slalomparcours aus den Hütchen aufgebaut. An dessen Ende steht eine Turnbank, vor der im Abstand von ca. einem Meter eine Linie markiert ist. Auf Start läuft der Erste aus jeder Mannschaft los, durch den Slalomparcours durch und stellt den mitgebrachten Federball im Ausfallschritt auf dem Federkranz auf die Bank. Der vor der Bank markierte Bereich darf dabei nur mit dem Ausfallschrittbein betreten werden (beim Rechtshänder also mit rechts). Ist der Spieler wieder durch den Slalomparcours zurück gelaufen, darf der nächste aus dem Team starten und einen Federball zur Bank transportieren. Gewonnen hat die Mannschaft, die zuerst einen Turm (oder zwei oder drei Türme) à acht Federbällen auf der Bank aufgebaut hat.
Wichtig: Diese Übung ergänzt das Aufwärmen lediglich und ersetzt es nicht. Vor den Ausfallschritten müssen die Spieler schon einigermaßen aufgewärmt sein um Verletzungen vorzubeugen. Das Spiel ist erst gewonnen, wenn der Letzte aus dem Team wieder im Ziel ist und die Federballtürme seiner Mannschaft dann noch alle stehen! Ist ein Turm umgefallen, muss er vom nächsten Spieler wieder aufgebaut werden. Pro Lauf darf nur ein Ball zur Bank getragen werden.
Variation: Als Herausforderung können auch Türme aus mehr Bällen gebaut werden.
Empfohlen für:
Anfänger, Forgeschrittene
Trainingseffekt: Schnelligkeit, Schnellkraft, Geschicklichkeit, Ausfallschritt, Aufwärmen, Spaß
Besonderheit: Mit Plastikbällen ist es deutlich schwieriger stabile Türme zu bauen als mit Federbällen. Bei Kindern kommt dieses Aufwärmspiel sehr gut an.

VN:F [1.9.13_1145]
Rating: 7.1/10 (10 votes cast)